über uns

Susanne Schwalbe

Aufgewachsen als zweites von vier Mädchen in einem streng katholischen Haushalt sind mir viele Glaubenssätze, die nicht förderlich waren, eingetrichtert worden.

„Streng Dich mehr an“. „Die Frau geht den unteren Weg“. „Das hast Du nicht verdient“, um nur mal ein paar zu nennen. Ich war schon als Kind irgendwie immer anders und fühlte mich oft innerhalb der Familie fehl am Platz und unverstanden. Mein Studium habe ich dann so gewählt, dass ich ausziehen musste. Das war mein erster Befreiungsschlag. Und natürlich habe ich mir anfangs Beziehungen ausgesucht, die mich weiterhin „klein gehalten“ haben.

Ein wirklich einschneidendes spirituelles Erlebnis war für mich die Geburt meiner wundervollen Tochter. In diesem Moment wusste ich, dass ich alles in meinem Leben schaffen kann, denn ich habe dieses Wesen in mir zum Wachsen und auf diese Welt gebracht.

Später dann, als überwiegend alleinerziehende Mutter, war ich weiter in meiner Entwicklung und meinem Wachstum gefordert – und das nicht nur auf der persönlichen Ebene. Finanziell kamen wir so gerade über die Runden und der Weg zum Amt kam für mich nie in Frage. Ich habe Therapien gemacht.  Dies war für mich ein wichtiger Schlüssel, um endlich den ersten Schritt raus aus den ganzen Glaubenssätzen zu wagen.

Da ich weiß, dass meine Persönlichkeit eine Mischung aus extrem rebellischem Kind und fürsorglichem Erwachsenen-Ich ist, spürte ich intuitiv wohl diese innere Kraft. Sie hat mir geholfen, so viele andere Schicksalsschläge, die mich getroffen haben, zu überwinden. Gleichzeitig dazu dieser unbändige Wunsch, anderen Menschen zu helfen und mich fast für sie aufzuopfern, häufig auf Kosten meiner Selbst.

Es war so, als ob es tief in mir immer ein Samenkorn gab, das sich in Krisensituationen meldete und gegossen werden wollte, damit ich meinen tiefsten inneren Kern zum Wachsen bringe und mich nicht aufgebe. 

Heute blicke ich auf mehr als 25 Jahre Erfahrung als Führungskraft zurück. Ich tue das, was mir die größte Freude bereitet und arbeite in unterschiedlichen Bereichen rund um Gesundheit und Prävention. Ich unterrichte in den verschiedensten Theoriebereichen, Körpertechniken, Tanz, Yoga und die Franklin Methode©. Dabei wurden unzählige Menschen, vor allem auch Führungskräfte, von mir durch ihre unterschiedlichsten Krisen gecoacht. Ich weiß, wenn man glaubt es ändert sich etwas „irgendwann“, dann heißt das „nirgendwann“. Veränderung beginnt immer heute.

Meine Tochter gehört zu meinen besten Freundinnen und Heilung geschieht immer generationsübergreifend. So ist es nur logisch, dass wir beide zusammenarbeiten. Neben meinem jetzigen Mann und Seelenpartner, die beiden größten Geschenke in meinem Leben für die ich unendlich dankbar bin.

Im Übrigen hat sich durch meine Veränderung und Entwicklung auch das Verhältnis zu meinen Eltern im Laufe der Jahre mit wunderbarer Liebe gefüllt. Wenn Du Dich veränderst, veränderst Du auch Deine Welt.

Einer meiner Lieblingssätze, den ich mal vor 30 Jahren gelesen habe, ist mir immer im Gedächtnis:

„Wer seine Grenzen meidet, erstarrt. Wer seine Grenzen überschreitet, verliert sich. Wer seine Grenzen beschreitet, kann wachsen.“ (Unbekannt)

Esther Jürgens

Es gibt eine Studie die zeigt, dass 90% aller Frauen ihren Körper hassen und dies schon ab dem Eintritt in die Pubertät anfängt.

Ich kann diese Studie zu 100% bestätigen. Meine erste Diät machte ich mit nur 11 Jahren, weil ich anfing mich mit anderen Mädchen zu vergleichen und mich zu dick fand. Die erste von vielen weiteren, die im Laufe der Jahre stattfanden. Den Diäten folgten immer wieder Fressattacken mit anschließender Scham, es erneut nicht geschafft zu haben.

In meinem Glauben hatte sich der Gedanke fest verankert, dass ich nur dann glücklich, schön und gut genug sein könnte, wenn ich doch nur 10 Kilo weniger wöge. Einzig und allein mit der Bestätigung eines Jungens oder später dann eines Mannes in vereinzelten flüchtigen Momenten fühlte ich mich schön, sexy und begehrenswert in meinem Körper. Ich versuchte es immer allen recht zu machen und die Version meiner Selbst zu mimen, von der ich dachte, dass sie mein Gegenüber gerne von mir sehen möchte.

Ich wurde sehr gut darin, verschiedene „Rollen“ zu spielen, um ja von allen lieb gehabt zu werden und niemanden zu enttäuschen. Dabei habe ich MICH jedoch über die Jahre aus den Augen verloren.

Es kam zu einem Punkt in meinem Leben, da konnte ich das alles nicht mehr ignorieren. Vor allem auch verursacht durch eine toxische Beziehung, die mich zutiefst in meinem Kern verunsicherte, da mir konstant das Gefühl gegeben wurde, dass ich nicht genug sei.

Starke Panikattacken, depressive Verstimmungen und 15-20 Kilo mehr waren die Folge.

So wie es war, konnte es nicht weitergehen und so traf ich eine Entscheidung für mich: keine Diäten mehr, kein Verstellen, kein hinterm Berg halten mit meiner Meinung oder meinen Gefühlen. Ich war es leid, mich für meinen Körper zu schämen, mich zu bestrafen für das Scheitern einer Diät oder das Gefühl, dass ich etwas leisten muss, um bedingungslos geliebt zu werden.

So begab ich mich auf meine eigene persönliche Reise zur Selbst- und Körperliebe. Ich bildete mich aus in unzähligen Selbstliebe-Praktiken wie Meditation, Yoga, Atem- und Stimmtechniken, Geschichte und Philosophie sowie intuitives Essen. Ergänzt wurde dies durch eine Therapie und das bewusste Nutzen von Social Media Kanälen wie Instagram, um mich selbst zu emanzipieren, mehr und mehr von mir zu zeigen und mich auch von anderen „Bodypositivity Accounts“ inspirieren zu lassen. Über Jahre hinweg sog ich förmlich alles an Informationen auf und machte es zu meiner täglichen Aufgabe, mich in diesen Themen persönlich weiterzuentwickeln. 

Heute handel ich aus Liebe statt aus Hass für mich und meinen Körper. Ich gebe ihm das Essen, das er braucht und höre auf, wenn ich satt bin. Ich bewege mich, weil es sich gut anfühlt und nicht, um abzunehmen und ich mache mein Glück und meinen Wert nicht mehr von meinem Gewicht oder einem anderen Menschen abhängig.

Es ist meine tiefste Überzeugung, dass diese Welt eine bessere wäre, wenn wir uns alle selbst lieben und unsere Schönheit und Einzigartigkeit begreifen würden. Deshalb habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, tausende von Frauen zu erreichen, sie zu inspirieren und ihnen zu ihrer eigenen Selbstliebe zu verhelfen, indem ich mein gelerntes Wissen weitergebe. Es ist kein Hexenwerk! Selbstliebe ist eine Praxis und kann erlernt werden. Du hast es verdient dich leicht, schön und glücklich zu fühlen, denn für alles andere ist das Leben zu kurz.

Ich habe gelernt, mich selbst zu lieben und DU kannst es auch!

ich-balance

Susanne Schwalbe & Esther Jürgens

Scharnhornstr. 6c

10115 Berlin

 

Kontakt

E-Mail: info@ich-balance.com

Telefon: 0170 555 1328

Hier E-Mail Adresse eintragen und kostenlos am Workshop teilnehmen!

You have Successfully Subscribed!